カテゴリ:405 Pflege V.( 98 )

P 7688 ドイツ連邦保健省:介護読本(108頁)

ダウンロードは重いです。

BMG

目次(冒頭部分)

介護保険とは
被保険者は
財政
要介護


Inhaltsverzeichnis

Vorwort ..............................................................................................................2
I. Ich bin abgesichert bei Pflegebedürftigkeit .................8
1.1. Was ist die Pflegeversicherung? ................................................9

1.2. Wer ist versichert? ....................................................................................11
a. Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung ....................11
b. Familienversicherte ............................................................................................11
c. Freiwillig Versicherte .........................................................................................11
d. Privat Versicherte ............................................................................................12
e. Versicherungspflicht auch für alle Übrigen ........................................12
f. Weiterversicherung ............................................................................................13
g. Eigenvorsorge/ Zusatzversicherung .......................................................14

1.3. Wie wird die Pflegeversicherung finanziert? .........15
1.3.1. a. Beitragssatz ...............................................................................16
b. Beitragszuschlag für Kinderlose ...........................................................17
c. Beitragsbemessungsgrenze ...................................................................21

1.3.2. Finanzierung der privaten Pflege-Pflichtversicherung ..............23

1.4. Wer ist pflegebedürftig? ..................................................................26
a. Pflegebedürftigkeit ............................................................................................26
b. Antragstellung ...........................................................................................26
c. Voraussetzung für Leistungsansprüche ................................................27
d. Begutachtung durch den Medizinischen Dienst
der Krankenverscherung .................................................................................28
e. Pflegestufen .................................................................................................29
f. Hilfen bei erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz .................................
[PR]
by jpflege | 2011-01-08 05:19 | 405 Pflege V.

P 7655 familienpflegezeit

BMF

Familienpflegezeit

Kristina Schröder: "Familienpflegezeit ist ein wichtiger Schritt zu einer modernen Sozialpolitik"
Kristina Schröder: "Familienpflegezeit ist ein wichtiger Schritt zu einer modernen Sozialpolitik" (Audio)
Die Familienpflegezeit (Video)
Kristina Schröder zur Familienpflegezeit (Video)
Kristina Schröder: Statement zur Familienpflegezeit (nicht-barrierefreies PDF)
Magazin ImFokus Nr. 23 / 20. Mai 2010 - Familienpflegezeit
Kristina Schröder fordert Familienpflegezeit
Kristina Schröder über die Familienpflegezeit (Audio)
[PR]
by jpflege | 2011-01-04 09:00 | 405 Pflege V.

P 7584 ドイツ:介護施設における費用(年齢階層別)

GBE

Heft 48, Abbildung 10: Krankheitskosten 2006 - darunter in Pflegeeinrichtungen [Gesundheitsberichterstattung - Themenhefte, Dezember 2009]

b0188237_10364662.gif

[PR]
by jpflege | 2010-12-19 10:35 | 405 Pflege V.

P 7570 ドイツ介護保険制度 邦文文献 4点

ドイツの介護保険制度については
このブログのカテゴリ405にリンクしています。

以下の4つの邦文文献は重要です。

岡嶋道夫 M402

故岡嶋先生のサイトは、ドイツの医療に関する日本語文献では第一級のサイトです。


増田 雅暢 上智大学教授

韓国の介護保険を日本・ドイツとの比較で解説しています。


研修報告

海外派遣として実際にドイツの介護保険の運用を見聞した記録。11頁。
*愛知県市町村振興協会研修センター


本沢巳代子 会計検査研究26号
低所得対策との関連を考察している。
[PR]
by jpflege | 2010-12-18 11:06 | 405 Pflege V.

P 7561 ドイツ保健省:介護の質評価尺度の専門的研究

BMG, 2010.12.15

Seit Ende 2008 bearbeiten das Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW) und das Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik GmbH (ISG) das Projekt „Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe“.

Das Projekt wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durchgeführt.

In dem Projekt wurde ein Indikatorensystem erarbeitet, das verlässliche Aussagen zur Ergebnisqualität der Versorgung in vollstationären Pflegeeinrichtungen ermöglicht.

In einer zehnmonatigen Praxisphase wurden die Indikatoren und Instrumente in 46 teilnehmenden Pflegeeinrichtungen erprobt.

Auf der heutigen Fachtagung werden die Ergebnisse der Projektarbeit präsentiert. Mit diesen Ergebnissen steht erstmals eine konzeptionelle Basis für die vergleichende Beurteilung und Darstellung von Ergebnisqualität und zur Erfassung von Aspekten der Lebensqualität zur Verfügung.
[PR]
by jpflege | 2010-12-17 16:21 | 405 Pflege V.

P 7491 ドイツ :介護要員の不足見込み

連邦政府統計局、2010.12.06

Der demografische Wandel wird zu einem Personalmangel bei Pflegekräften führen: Im Jahr 2025 werden rund 152 000 Beschäftigte in Pflegeberufen fehlen, um die dann zu erwartende Zahl an Krankenhauspatientinnen und -patienten und Pflegebedürftigen versorgen zu können. Dies zeigen Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) und des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Umgerechnet auf die volle tarifliche Arbeitszeit entspricht das etwa 112 000 Pflegevollkräften in Krankenhäusern, ambulanten und (teil-)stationären Pflegeeinrichtungen. Den Modellrechnungen zufolge stehen im Jahr 2025 einem Bedarf an 940 000 Pflegevollkräften lediglich rund 828 000 Pflegevollkräfte auf der Angebotsseite gegenüber.

*詳細のデータは、「経済と社会」(統計月報、2010-11)に掲載の論文を参照。
[PR]
by jpflege | 2010-12-06 21:29 | 405 Pflege V.

P 7474 ドイツ:介護保険財政報告

BMGドイツ保健省、2010.12.02

Aktuelle Berichte, die finanzielle Lage der Pflegeversicherung habe sich verschlechtert, treffen nicht zu. Durch die stetig steigenden Beschäftigtenzahlen hat sich die Einnahmesituation der Pflegeversicherung deutlich besser entwickelt. So ist auch für 2010 ein Überschuss zu erwarten. Entgegen bisheriger Einschätzung werden die Rücklagen der Pflegeversicherung daher länger reichen.
[PR]
by jpflege | 2010-12-05 16:07 | 405 Pflege V.

P 7352 ドイツ保健大臣インタビュー

オスナーブルック新聞

noz

Osnabrück. Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) plant in den kommenden Monaten Änderungen bei der Pflegeausbildung, der Finanzierung der Pflege und beim Begriff der Pflegebedürftigkeit, wie er im Interview erläutert.

Die jüngere Generation wird also mit noch mehr Vorsorgeleistungen belastet.

Es ist zweifellos eine Gratwanderung zwischen der möglichen Belastung gerade der jungen Generation, die in die Umlage einzahlen muss, während auf der anderen Seite von ihr verlangt wird, für sich selbst noch vorzusorgen. Aber ich finde: Jeder soll sich schon in jungen Jahren mit dem Thema Pflege beschäftigen. Nicht jeder von uns hat Kinder, aber jeder hat Eltern. Das bedeutet auch, Verantwortung zu übernehmen: Eltern für ihre Kinder – aber eines Tages eben auch Kinder für ihre Eltern. Darüber muss man sich heute schon im Klaren sein.
[PR]
by jpflege | 2010-11-16 23:09 | 405 Pflege V.

P 7245 ドイツ版「地域包括支援センター」

pflegen-online, 2010.11.08

KDAドイツ高齢者連合によるPflegestützpunkte 地域相談センターに関する説明に関して報じています。

Köln. Pflegestützpunkte beraten professionell von einem Pflegefall betroffene Menschen, ihre Angehörigen und Interessierte und können beispielsweise Alternativen zu einer stationären Unterbringung aufzeigen.

So kann eine Heimunter-bringung hinausgezögert oder verhindert werden.

Das ist das Ergebnis einer Fachexpertise, die das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) nun veröffentlicht hat.

„Von einem Pflegefall Betroffene sehen sich oft einer unübersichtlichen und differenzierten Versorgungslage gegenüber“, sagt Dr. Peter Michell-Auli, KDA-Geschäftsführer und einer der Leiter der Studie.

„In jeder Stadt ist die Versorgungslage anders und es ist schon eine Leistung, alle möglichen Hilfestellungen überhaupt ausfindig zu machen.“ Pflegestützpunkte können hier Orientierung bieten, so die KDA-Expertise.
[PR]
by jpflege | 2010-11-09 04:11 | 405 Pflege V.

P 7069 Sofortmaßnahmen gegen miserable Arbeitsbedingungen gefordert

pflegen-online, 2010.10.20

Anlässlich der am 20. Oktober in Berlin veröffentlichten „Studie zu Fachkräftebedarf und –angebot im deutschen Gesundheitswesen“ (PricewaterhouseCoopers PwC) fordert der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) die Arbeitgeber auf, umgehend für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege zu sorgen.
[PR]
by jpflege | 2010-10-25 15:48 | 405 Pflege V.